Nein, ich werde die Katze niemals tragen, sagte er – 3 Monate später…

Wer hat als Kind seine Eltern nicht angebettelt ein Haustier haben zu dürfen, das Katzenbaby des Nachbars zu kaufen oder einen Hund bei sich aufzunehmen? Jeder von uns hat wohl eine derartige Geschichte zu erzählen. Doch wie viele von uns haben es geschafft zu überzeugen und das Tier am Ende behalten zu dürfen?

Im Fall dieser Katze, hat das Tier sein Schicksal in die eigenen Pfoten genommen und sich langsam ins Herz des Familienvaters geschlichen, welcher bei der Ankunft des Kätzchens noch sagte: „Ich werde diese Katze niemals tragen!“.

© reddit/meet_the_dean

Die Geschichte nahm ihren Lauf, als seine Kinder auf dem örtlichen Golfplatz das ausgesetzte Katzenjunges fanden, die völlig allein und mutterlos war. Da sie bereits eine 14 Jahre alte getigerte Katze besaßen wollten sie das Kätzchen verschenken oder in ein Tierheim geben.

Doch das kleine buntgefleckte Katzenjunges eroberte die Herzen der Familie im Sturm. Insbesondere auf den Familienvater hatte es das Kätzchen abgesehen, je mehr dieser sich wehrte das Kätzchen in den Arm zu nehmen, desto mehr streifte es um ihn.

Im Alter von nur 2 Wochen, als es gerade so seine Augen öffnen konnte und langsam begann umher zu laufen, war es auf der Suche nach einem warmen Plätzchen. Fündig wurde es auf der Schulter des Familienvaters, welcher gerade ein Nickerchen hielt. Sich sichtlich wohlfühlend, gesellt sich das kleine Kätzchen, welches auf den Namen Birdy getauft wurde, zu dem Familienvater und hielt ebenfalls Mittagsschlaf.

© reddit/meet_the_dean

3 Monate später sind der Familienvater und Birdy mittlerweile unzertrennlich. Noch heute halten sie regelmäßig ihren gemeinsamen Mittagsschlaf. Der Vater auf der Couch und Birdy auf seiner Schulter. Wer hätte das gedacht, dass aus einst purer Ablehnung eine tiefe Zuneigung und Freundschaft entstehen kann?

Was lernen wir also daraus? Man sollte nie zu schnell urteilen, denn man weiß nie was passiert. Was als Last beginnt, kann schnell zu großer Freude werden.